OLDSMOBILE

Unter dem Markennamen Oldsmobile wurden ab dem Jahr 1897 in Lansing (Michigan) von der Olds Motor Works Fahrzeuge produziert. Oldsmobile war nach Mercedes und Peugeot eine der ältesten Automarken der Welt.

Im Jahr 1908 übernahm General Motors (GM) die ursprünglich als R. E. Olds Motor Car Company von Ransom Eli Olds gegründete Firma und verwendete unter dem Namen Oldsmobile bis 2004 die Marke weiter. Die Olds Motor Works waren noch vor Ford der erste kommerziell erfolgreiche Automobilhersteller in den Vereinigten Staaten, der in Großserie produzierte. In der 107-jährigen Geschichte der Marke wurden bei GM 35 Millionen Oldsmobiles hergestellt; davon im Werk Lansing ca. 14 Millionen.

In den 1960er- und 1970er-Jahren war Oldsmobile eine der erfolgreichsten Marken auf dem US-amerikanischen Kontinent und stand auch für technische Besonderheiten und Innovationen.

Unter dem Oldsmobile-Logo wurden im Jahr 2000 von General Motors 304.634 Fahrzeuge produziert, doch bereits zwei Jahre später waren es nur noch 162.000. Dieser Rückgang setzte sich weiter fort, so dass die General Motors Corporation die Produktion von Fahrzeugen der Traditionsmarke Oldsmobile am 29. April 2004 einstellte. Das letzte Fahrzeug, das im GM-Werk Lansing (Michigan) bei Oldsmobile vom Band lief, war ein Alero, der ins R. E. Olds Transportation Museum gebracht wurde.

Die Einstellung der Marke kostete GM rund 1 Milliarde Dollar, weil sie von den rund 2800 Oldsmobile-Händlern das Inventar an Fahrzeugen und Ersatzteilen zurückkaufen musste (Text: Wikipedia)