21206217

Frontscheibe - OPEL KAPITÃN P 2,6 58-64

Bildquelle: Guido Radig/Wikipedia-CC BY 3.0
  • Beschreibung
  • Mehr Details ...

Produktdetails:

Bitte beachten:

 

Sofort lieferbar.

Hintergrundwissen:

Im Sommer 1959 erschien ein Kapitän, der wieder etwas sachlicher und "europäischer" daherkam: Die neue Karosserie hatte eine flachere, gestrecktere Linienführung mit einer nochmals vergrößerten vorderen Panoramascheibe. Die beim Vorgängertyp kritisierte stark heruntergezogene hintere Dachlinie wurde geändert, sodass der Einstieg nach hinten wieder problemlos möglich war. Mit dem auf 2605 cm³ vergrößerten Hubraum stieg die Motorleistung auf 90 PS (66 kW) und die Höchstgeschwindigkeit auf 150 km/h. Es sollte der erfolgreichste Kapitän aller Zeiten werden. Nach dem bis 1960 verwendeten Overdrive bot Opel bei diesem Modell ab 1960 erstmals als Extra ein automatisches 3-Gang-"Hydramatic"-Getriebe und ab 1962 eine Servolenkung an. Außerdem gab es wieder eine höherwertige Ausstattungsvariante ("L"-Version). Opel nahm auch davon Abstand, nach amerikanischem Vorbild nahezu jedes Jahr ein abgeändertes Fahrzeug zu präsentieren, und bewies Modellkonstanz. Von August 1959 bis Dezember 1963 wurden insgesamt 145.616 Kapitän P 2,6 gebaut. Die letzten Neuzulassungen wurden im Februar 1964 verzeichnet. Der P 2,6 war der letzte Opel Kapitän, der in der Sechszylinder-Klasse noch vor Daimler-Benz in der Zulassungsstatistik lag. Die oft fälschlich angewendete Typbezeichnung "Kapitän P-LV" speziell für den Kapitän P 2,6 rührt von einem Fehler im Oswald-Standardwerk her, der immer wieder abgeschrieben wird: Die Bezeichnung "LV" ist Opel-intern und bedeutet bei allen Modellreihen "Limousine viertürig", analog dazu steht z. B. "LZ" für Limousine zweitürig (siehe Ersatzteilkataloge). "LVL" steht für "Limousine viertürig Luxus". Das alte Kapitän-Modell hieß intern zunächst Kapitän P und später – zur Unterscheidung zum P 2,6 mit größerem Motor - eben P 2,5. Vom Opel Kapitän P 2,6 gab es auch eine zweitürige coupé-artige Variante in sehr geringen Stückzahlen, die bei Autenrieth in Darmstadt gebaut wurde. Zwei davon sind noch bekannt, eines ist fahrbereit.   (Bild- und Text: Wikipedia)