21200780

Frontscheibe - BUICK LeSabre IV Lim 4-tür 71-76

Bildquelle: IFCAR/Wikipedia-CC0
  • Beschreibung
  • Mehr Details ...

Produktdetails:

Bei Anfragen per Mail bitte die Fahrgestellnummer angeben. Sie erhalten dann kurzfristig ein Angebot mit Preis und Lieferzeit.

Hintergrundwissen:

1970 gab es nur ein kleines Facelift, aber der 5,7 l-V8-Motor legte deutlich an Leistung auf 260 bhp (191 kW) zu. Neu dazu kam ein 455-Ausführung, die den großen V8 mit 7.456 cm³ mit 370 bhp (272 kW) beinhaltete.

1971 wurden komplett überarbeitete, größere Karosserien vorgestellt. Technisch blieb man jedoch bei den Angeboten des Vorjahres, wobei der 5,7 l-V8 nur noch 230 bhp (169 kW) abgab. Scheibenbremsen vorne, eine 3-Stufen-Getriebeautomatik und Servolenkung wurden bei allen LeSabre-Modellen Standard.

1972 ging man bei den Leistungsangaben zu SAE-PS (nhp) über, was die nominalen Werte drastisch senkte, da die Leistungen jetzt mit allen Nebenaggregaten und an der Hinterachse gemessen wurden. So brachte es der einzig verfügbare 5,7 l-V8 nun nur noch auf 150 nhp; der 7,5 l-V8 des 455 fiel aus dem Programm. Stilistisch gab es nur geringfügige Veränderungen.

Im Folgejahr wurde der 7,5 l-V8 wieder angeboten und bot 225 nhp; die Leistung des 5,7 l-V8 stieg auf 175 nhp. Das Cabriolet wurde in diesem Jahr nicht angeboten. Sonst gab es kaum Veränderungen.

1974 gab es wieder ein deutliches Facelift. Die runden Doppelscheinwerfer in ihren rechteckigen Rahmen waren nun seitlich vom Kühlergrill angeordnet, dessen obere Hälften aus Blenden in Wagenfarbe bestanden. Auch gab es nun wieder ein Cabriolet, allerdings nur als LeSabre Luxus (der Luxus ersetzte den Custom).

1975 sanken die Motorleistungen wegen des Einsatzes von Katalysatoren auf 165 nhp, bzw. 205 nhp. Auch kam erstmals bleifreies Benzin zum Einsatz. Der Luxus trug wieder die Bezeichnung Custom. Daneben gab es nur ein leichtes Facelift.

1976 fiel das Cabriolet wegen seines nachhaltigen Misserfolgs aus dem Programm. Die anderen Modelle erhielten kleine, rechteckige Doppelscheinwerfer mit darunter angeordneten Blink- und Begrenzungsleuchten. Erstmals beim LeSabre und einmalig bei einem US-Fahrzeug der oberen Mittelklasse wurde ein V6-Motor mit 3785 cm³ Hubraum als Grundausstattung angeboten. Dieser war nur für die Standardausführung verfügbar und leistete 105 nhp.

Insgesamt entstanden in sieben Jahren 1.122.005 Exemplare des LeSabre.