21200715

Frontscheibe - PLYMOUTH ROAD RUNNER 2-tür Coupe 68-70

Bildquelle: Wiarthurhu on en.wikipedia
  • Beschreibung
  • Mehr Details ...

Produktdetails:

Bei Anfragen per Mail bitte die Fahrgestellnummer angeben. Sie erhalten dann kurzfristig ein Angebot mit Preis und Lieferzeit.

Hintergrundwissen:

Im Herbst 1967 war es dann soweit, dass die ersten Road Runners die Bänder verließen. Sie basierten auf den neuen B-body-Modellen und waren somit Schwestermodelle des Plymouth Belvedere, des Plymouth Satellite und des gleichfalls sportlich angehauchten, aber besser ausgestatteten und teureren Plymouth GTX. Gegen Aufpreis gab es die Performance Hood-Option; hier wurde die Haube mattschwarz lackiert.

In diesem Jahr wurde die Cartoonfigur noch in schwarz-weiß auf dem Fahrzeug abgebildet, weil die Zeit für eine Ausführung in Farbe gefehlt hatte. Das sollte sich dann aber in den folgenden Jahren ändern.

Nachdem es den Road Runner zunächst nur als B-Säulen-Coupé gab, wurde dann nach einiger Zeit das Hardtop Coupé (ohne B-Säule) eingeführt. Er basierte auf dem höher angesiedelten Plymouth Satellite. Einzelsitze waren jedoch noch nicht erhältlich, ebenso wenig eine Cabrioversion.

Angetrieben wurde er von dem überarbeiteten 383-Motor mit 335 hp und 425 ft. lb. (576 Nm). Die Standardbereifung bestand aus F70x14 auf 14x5½“-Felgen.

1969 wurden die Cartoonfiguren Road Runner und Wile E. Coyote dann benutzt, um für die gesamte Plymouth-Palette Werbung zu machen.

In diesem Jahr kam zu Coupé und Hardtop Coupé das Cabrio hinzu; letzteres blieb mit knapp 2000 Exemplaren eine Rarität. Die Motoren waren die gleichen wie im Vorjahr, d.h. ein serienmäßiger der 383 (6,3-Liter) und als Option ein 426 Hemi-Siebenliter mit 425 hp und, ab Frühjahr 1969, ein 7,2-Liter (440 cui) mit drei Doppelvergasern, der sogenannte 440 Six-Pack. Wenn man diese Motoren orderte, bekam man die Air Grabber Hood (Motorhaube mit einklappbarem Lufteinlass) gleich mit dazu.

Das Fachblatt Motor Trend fand dieses Auto so überzeugend, dass es den Road Runner 1969 die Auszeichnung Car of the year verlieh.

1970 war dann das eigentlich letzte Jahr der Muscle Cars, denn Versicherungen liefen Sturm gegen die übermotorisierten Fahrzeuge, weshalb die offiziellen Leistungsangaben auch oft von den tatsächlichen Werten nach unten abwichen.
 
 Der Superbird, mit dem Richard Petty die Saison 1970 bestritt

Um das 1970er Modell noch einmal aufzuwerten und weil der Motorsport es verlangte, verpflichtete man kurzer Hand Rennfahrer Richard Petty, der auf einem für die NASCAR-Ovalrennen aerodynamisch günstiger gestalteten Road Runner bestand. Im Animationsfilm Cars spielt dieses Fahrzeug eine Nebenrolle.
 
 Superbird im bekannten „Hemi-orange“ und dem Maskottchen auf dem Heckspoiler

Das war der Plymouth Superbird. Mit einem riesigen Heckflügel und einer aerodynamischen, verlängerten und abgeflachten Front sollte dieser in der NASCAR-Rennserie den Erfolg bringen, der seinem Vorgänger Dodge Charger 500 verwehrt geblieben war. Dieses Ziel wurde erreicht, allerdings wurde der Superbird wenig später durch Regularien verboten. (Bild- und Text: Wikipedia)