21209155

Frontscheibe - CHRYSLER Valiant Charger / Charger 71-78

Bildquelle: en:Brother Dave Thompson/Wikipedia-CC0
  • Beschreibung
  • Mehr Details ...

Produktdetails:

Bei Anfragen per Mail bitte die Fahrgestellnummer angeben. Sie erhalten dann kurzfristig ein Angebot mit Preis und Lieferzeit.

Hintergrundwissen:

Den Valiant der Serie VH präsentierte Chrysler im Juni 1971. Das neue Modell besaß eine komplett neue, gewachsene Karosserie, deren Design darauf angelegt war, wuchtig zu wirken. Die Gestaltung der Frontpartie des VH mit umlaufender Chromkante und eingezogenem Grill und Scheinwerfern fand seine Vorbilder in den damaligen US-amerikanischen Chrysler-Modellen. Lieferbar waren Limousine, Hardtop-Coupé, Kombi und Ute, dazu der neue Charger. Unter der Haube taten weiter die Hemi-Reihensechszylinder ihren Dienst, allerdings in vergrößerter und stärkerer Form. Der neue Hemi-Motor war jetzt 4,3 Liter groß und leistete je nach Version bis zu 35 PS mehr als die vorherigen Vierliter. Die Basisversion kam jetzt auf 203 PS. Den 5,2 l-V8 (318 Kubikzoll) gab es weiterhin, in manchen Modellen war auf Wunsch auch ein 265 PS starker 5,9 l-V8 (360 Kubikzoll) lieferbar. Beim Valiant Charger handelte es sich um ein Fließheck-Coupé auf der verkürzten Plattform der Valiant-Limousine. Der Charger wurde von der Zeitschrift Wheels zum "Auto des Jahres" 1971 gewählt und fand dank seiner gelungenen Form großen Zuspruch bei Presse und Kundschaft. Den VH-Charger gab es in vier Ausführungen: Basis, XL, 770 und als extra sportlichen R/T. Wheels maß für den Charger R/T in E38-Version 14,8 Sekunden für die stehende Viertelmeile und hielt eine Zeit von 14,5 Sekunden für ohne weiteres möglich. Die bekanntesten Hochleistungs-Charger waren die Six-Pack-Ausführungen. Six-Pack stand für die drei Weber-Doppelvergaser, die dem Hemi-Motor aufgepflanzt wurden und die für seinerzeit bei Sechszylindern unerhörte Leistungen sorgten. (Bild- und Text: Wikipedia)