21200095

Frontscheibe - BUICK LeSabre Lim 4-tür 85-89

Bildquelle: Cemaxc at en.wikipedia-CC0
  • Beschreibung
  • Mehr Details ...

Produktdetails:

Bei Anfragen per Mail bitte die Fahrgestellnummer angeben. Sie erhalten dann kurzfristig ein Angebot mit Preis und Lieferzeit.

Hintergrundwissen:

Im Herbst 1985 erschien ein komplett neues LeSabre-Modell, das nochmals deutlich kleiner in seinen Dimensionen und mit Frontantrieb versehen war. Allerdings gab es nur Limousine und Coupé in dieser Ausführung; der Kombi wurde ohne Veränderungen weitergebaut.

Die Wagen zeigten sich in einer Keilform und besaßen einen breiten Kühlergrill mit einem groben Netzdesign, an dessen beiden Enden sich eingesetzte rechteckige Doppelscheinwerfer befanden. Als Antrieb für die neuen Fronttriebler dienten wahlweise zwei V6-Motoren: der kleinere verfügte über 2966 cm³ Hubraum und leistete 125 PS (92 kW), der größere war der bekannte 3,8 l-V6, mit nun 150 PS (110 kW). Das Kombimodell wurde weiterhin durch den 5,05 l-V8-Motor angetrieben. Der Diesel war wegen Mangels an Kundeninteresse entfallen.

Nur im Modelljahr 1986 gab es als Coupé den LeSabre Grand National, das erfolgreich an NASCAR-Rennen teilnahm. Von dem immer in Schwarz gehaltenen Wagen mit grauer Innenausstattung wurden nur zwischen 112 und 117 Exemplare gebaut, was ihn zum heute meistgesuchten LeSabre-Modell überhaupt macht.

Im Modelljahr 1987 entfiel der kleine V6-Motor, als einfachste Ausführung wurde der LeSabre (ohne Zusatzbezeichnung) wieder eingeführt. Als besonderes Modell war der LeSabre T-Type erhältlich, der – nur als Coupé verfügbar – immer eine schwarze Lackierung und in Mattschwarz gehaltene Zierteile besaß. Des Weiteren verfügte der T-Type über ein Lederlenkrad und Alufelgen. Auf Wunsch gab es das T-Paket auch für die anderen LeSabre-Modelle (mit Ausnahme des Kombi). Alle LeSabre erhielten Breitband- statt der bisherigen Doppelscheinwerfer.

In den beiden Folgejahren gab es keine Veränderungen, lediglich die Motorleistung des einzig verfügbaren V6 stieg 1989 auf 165 PS (121 kW). Ab 1988 wurde der LeSabre Standard nur noch als Coupé gebaut und der LeSabre Custom nur noch als Limousine. Den LeSabre Limited gab es in beiden Karosserievarianten.

1990 war der T-Type wegen schlechter Verkaufszahlen im Vorjahr aus dem Angebot gestrichen worden ebenso wie der Kombi mit Heckantrieb und V8-Motor. Die verbleibenden Modelle Custom und Limited erhielten eine leicht veränderte Frontpartie und Heckleuchten mit integrierten Rückfahrscheinwerfern.

1991 erhielt das Modell noch einmal eine neue Fahrwerkgeometrie, ansonsten unterzog man Buicks Bestseller keinen weiteren Veränderungen.

Vom ersten LeSabre-Modell mit Frontantrieb entstanden 723.297 Stück in sechs Jahren, während vom letzten Modell des LeSabre Estate Wagon auf Basis der bisherigen Plattform noch 19.700 Exemplare gebaut wurden.

(Bild- und Text: Wikipedia)