21200871

Frontscheibe - OLDSMOBILE 98 Lim 4-tür 77-84

Bildquelle: IFCAR/Wikipedia-CC0
  • Beschreibung
  • Mehr Details ...

Produktdetails:

Bei Anfragen per Mail bitte die Fahrgestellnummer angeben. Sie erhalten dann kurzfristig ein Angebot mit Preis und Lieferzeit.

Hintergrundwissen:

Es dauerte drei Jahre, bis der schwerfällig agierende General Motors-Konzern auf die veränderten Verhältnisse reagierte. Im Herbst 1976 erschienen alle großen 1977er-Modelle in neuer und erstmals verkleinerter Form. Durch eine verbesserte Raumausnutzung blieb das Platzangebot im Innenraum unverändert. Der Ninety-Eight war nur noch als 2-türiges Coupé oder 4-türige Limousine erhältlich. Stilistisch ähnelten sie den großen Modellen der vorherigen Serie. Der 7,5 Liter-Motor hatte einem V8-Motor mit 5735 cm³ Hubraum Platz gemacht, der bei 3800/min. 170 bhp (125 kW) leistete. Auf Wunsch gab es auch einen V8-Motor mit 6603 cm³ Hubraum der es auf 185 bhp (136 kW) bei 3600/min. brachte. Das Modelljahr 1978 brachte wenig Veränderungen in Erscheinungsbild und Technik. Neu war nur der auf Wunsch erhältliche Dieselmotor (s.u.). Auch 1979 beschränkten sich die Änderungen auf den Kühlergrill – und die Benzinmotoren waren bei gleichem Hubraum etwas schwächer: der kleine V8 leistete noch 160 – 165 bhp (118 – 121 kW), der große 175 bhp (129 kW).

1980 stand wieder ein kleines Facelift an, die Linien wurden etwas weicher, die Motorhaube vorne abgesenkt und die vorderen Blinkleuchten wanderten von ihrem bisherigen Platz unter den rechteckigen Scheinwerfern in die Stoßstange. Der 5,7 Liter – Motor, beim vorherigen Modell noch Grundausstattung, war nur noch auf Wunsch als stärkste Variante mit 160 bhp (118 kW) verfügbar; die neue Grundausstattung war ein V8-Motor mit 5031 cm³ Hubraum und 150 bhp (110 kW) bei 3600/min.

1981 gab es, wie jedes Jahr, einen Kühlergrill mit neuem Muster und der bisherige Serienmotor wurde zur Sonderausstattung, wobei er auch noch 10 bhp auf 140 bhp (103 kW) einbüßte. Neuer Serienmotor war erstmals seit 1941 wieder ein Sechszylinder, diesmal ein V6 mit 4130 cm³ Hubraum und 125 bhp (92 kW) bei 4000 min−1. Auch 1982 und 1983 beschränkten sich die Veränderungen nur auf das Erscheinungsbild des Kühlergrills. 1984 fiel der V6 wieder weg, womit der 5,0 Liter – V8 wieder zur Serienausstattung gehörte. Die Wagen hatten nun (imitierte) Speichenräder und das Oldsmobile-Emblem prangte auch auf den senkrechten Rückleuchten.

1978 brachte Oldsmobile als erster US-Serienhersteller einen Dieselmotor für PKWs heraus, 40 Jahre nachdem der erste Diesel-PKW serienmäßig in Deutschland gebaut wurde. Das Aggregat war aus dem 350 cu.in. –V8-Benzinmotor entwickelt worden und hatte wie dieser 5735 cm³ Hubraum. Zunächst leistete er 120 bhp (88 kW) bei 3200 min−1. Im Folgejahr stieg die Leistung auf 125 bhp (92 kW), ab 1980 waren es nur noch 105 bhp (77 kW). Der gleiche Motor wurde auch in den Modellen Delta 88 und Custom Cruiser angeboten. So recht durchsetzen konnte sich aber das lahme und nicht besonders sparsame Aggregat (14,5 l/100 km) nicht, da die Benzinpreise in den USA, obwohl durch die Ölkrise gestiegen, noch deutlich unter denen in Europa lagen. (Bild- und Text: Wikipedia)