2120120-25

Frontscheibe - IVECO-MAGIRUS 120-25

Bildquelle: Reytan/Wikipedia-CC0
  • Beschreibung
  • Mehr Details ...

Produktdetails: xxx

Bitte beachten: Nach dem Kauf wird die Frontscheibe in Ihrer gewünschten Tönung angefertigt. Die Lieferzeit beträgt 12 Wochen.

 

Hintergrundwissen:

Der Iveco-Magirus 90-16 Turbo ist ein zweiachsiger Frontlenker-Lastkraftwagen mit Allradantrieb, der von der Iveco-Magirus AG von spätestens 1986 an bis mindestens 1992 gebaut wurde. Der Bund schaffte dieses Fahrzeug in einer Stückzahl von 636 Einheiten als Löschgruppenfahrzeug 16 mit Tragkraftspritze an, (zu sehen im Bild rechts), es ist noch heute (Juni 2016) bei Feuerwehren im Einsatz.
Der 90-16 AW Turbo ist ein zweiachsiger Lastkraftwagen in Frontlenkerbauweise mit Leiterrahmen und zwei Achsen mit Stahlscheibenrädern. Die Grundkonstruktion des Fahrerhauses geht auf die im Vierer-Club entwickelte MK-Baureihe von Magirus-Deutz zurück. Die Vorderachse ist einfach bereift, die Hinterachse hat Zwillingsreifen. Alle Achsen sind angetrieben, das Differentialgetriebe der Hinterachse kann gesperrt werden. Gebremst wird mit einer druckluftunterstützten Zweikreishydraulikbremsanlage. Vom Motor wird die Antriebskraft über eine Kupplung von Sachs auf ein Fünf- oder Sechsgangschaltgetriebe übertragen. Damit hat der 90-16 AW Turbo bei Ausnutzung des maximal zulässigen Gesamtgewichtes von 9000 kg eine Steigfähigkeit von 50 %. Der Motor ist ein Reihensechszylinder Deutz BF 6 L 913, ein luftgekühlter Viertakt-Dieselmotor mit hängenden Ventilen, seitlicher Nockenwelle[3] und Direkteinspritzung, er leistet 118 kW (160 PS).

Die auf dem Fahrgestell des 90-16 AW Turbo aufgebauten Löschgruppenfahrzeuge haben eine kippbare Mannschaftskabine, die für eine Löschgruppe von neun Personen ausgelegt ist. Hinter der Mannschaftskabine ist ein Kofferaufbau mit fünf Gerätefächern angebaut, der feuerwehrtechnische Beladung enthält. Die Feuerlöschkreiselpumpe ist eine Vorbaupumpe FP 16/8 nach DIN 14420, die 1,6 m3 Wasser pro Minute bei 8 bar Förderdruck und bei geodätischer Nennsaughöhe von 3 m fördert. (Bild- und Text: Wikipedia)